TOP Equipment, doch zu wenig Output? ...stimmt das Gleichgewicht?

Als Verantwortliche*r im Presswerk ist man auf die Aussagen der Mitarbeitenden hinsichtlich des Hubzahlpotentials von Werkzeugen/Bauteilen angewiesen, da für eine eigene, detaillierte Bestandsaufnahme und Bewertung nur wenig oder gar keine Zeit zur Verfügung steht.

 

Frei nach Charles Dickens „Auch eine schwere Tür hat nur einen kleinen Schlüssel nötig“ – kann das Potential eines Werkzeugs/Bauteils für mehr Hubzahl in wenigen Augenblicken ohne komplizierte Tools oder Messungen bewertet werden, um dann Maßnahmen ergreifen zu können.

 

Wie Sie das bewerkstelligen können?

1. Welcher Eindruck der Bewegungen entsteht bei maximaler Produktionshubzahl:

 

Ruppige, abgesetzte, scharfe Bewegungen oder gar Rastzeiten zwischen den Transferachsen sind meistens nur „Notlösungen“ der Einrichter, um unter Zeit- und Erfolgsdruck Ergebnisse zu erreichen.

 

Die Auswirkungen solcher Effekte behindern die Produktion bei höheren Ausbringungsraten, weshalb die Anlage letztlich bei geringeren Hubzahlen betrieben wird. Eine Aussage, es könnten 25 Hub/min erreicht werden, aber produktiv wird nur 17 Hub/min gefahren (Abweichung Max. zu Ist–Hubzahl: Ungleichgewicht) ist ein klares Indiz für Optimierungspotential und sollte Ihre Alarmglocken läuten lassen.


 2. Betrachtung der max. Hubzahlen:

 

Werfen Sie einen Blick auf das Bedienpanel Ihrer Anlage. Hier werden die erreichbaren Hubzahlen des NC Transfers und der Presse visualisiert. Im Optimalfall sind die maximalen, von der Maschine erzielbaren Hubzahlen für jede Einzelachse ähnlich bis gleich.

Sie sind im Gleichgewicht!

 

Ausnahmen bestätigen die Regel – und dafür sollte es dann auch einen triftigen Grund geben, welcher bestimmt vom Einrichter oder Prozessfachmann erläutert werden kann!


3. Qualitative Betrachtung von Abständen:

 

Ob im Motorsport, wenn nicht die Ideallinie eingehalten wird und Kurven unnötig weit gefahren werden oder in der Leichtathletik, wenn beim Hochsprung weit über die Latte gesprungen wird – in beiden Fällen wird unnötig Energie eingesetzt und verschwendet - ohne damit ein Mehrwert zu erzielen.

 

 

Betrachten Sie an Ihrer Anlage die Sicherheitsabstände zwischen den sich bewegenden Teilen. An welcher Stelle und wie groß ist der kleinste Abstand zwischen Greifern sowie dem Bauteil und dem Ober- und Unterwerkzeug an der jeweils engsten Stelle?

 

 

Diese Betrachtung wird im Automatikbetrieb, bei kleinster Hubzahl, durchgeführt. Unnötig lange Sicherheitsabstände bedeuten zumeist einen Hubzahlverlust! 


Allein durch suboptimal eingestellte Anlagenparameter geht viel Produktionskapazität ungenutzt verloren. Konkrete Beispiele zeigen, dass durch die optimale Einstellung von Stanzautomaten schnell 10-30% mehr Teile gefertigt werden können. Das alles ohne zusätzlichen Invest oder durch Umbaumaßnahmen an Werkzeugen.

 

Dies kann durch die ideale Einstellung der Wege und Beschleunigungen jeder Transferachse erzielt werden. Beim Einsatz einer Servopresse kann durch die richtige Stößelkurve sowohl der Umformprozess als auch der Transfervorgang zusätzlich und weitreichender optimiert werden.

 

Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Bewegungen an Ihrem Stanz- & Umformautomaten und checken mal diese drei Punkte. Welcher Eindruck ergibt sich in Ihrer Produktion?

 

Möchten Sie das wahre Potential Ihrer Blechumformanlagen neutral und im Detail bewerten? Sie möchten gerne wissen, wo Sie stehen und wie gut Ihr Equipment performt? Sie möchten das Optimum aus Ihrem Betrieb herausholen?

 

Gerne unterstütze ich Sie dabei besser zu werden:

Dienstleistung: Hubzahloptimierung für 3-Achs Transfer und Folgeverbundwerkzeuge

Vorgehen:

  • IST-Betrachtung des Produktionsablaufs und Identifizierung von Hubzahl-Lacks (Bottlenecks) gemeinsam mit Ihrem Einrichtpersonal

  • Hubzahl- und Prozessoptimierung der Einstellwerte des 3-Achs Transfer und/oder der Stößelkurve

  • Ausbringungstest und weitere Optimierungsschleifen

Facts:

 

Anlagentypen:

  • Servo- und konv. angetriebene Umformautomaten
  • im 3-Achs (NC) oder Folgeverbund Betrieb.

Ort:

  • Bei Ihnen vor Ort

Dauer:

  • Abhängig vom Werkzeugkonzept

Weitere Details können wir gerne nach einer Anfrage über das Kontaktformular besprechen. Ich stehe Ihnen dafür gerne jederzeit zur Verfügung.